Zwei Wohn- und Geschäftshäuser für Sanierungswillige in Annaberg Erzgeb.

  • Wohnfläche
    320m²
  • Zimmer
    18
  • Kaufpreis
    24.500,00€

Bei den Verkaufsobjekten handelt es sich um zwei Wohn- und Geschäftshäuser, die 1885 bebaut und ca. 1911 umgebaut wurden. So wurden beide Häuser aufgestockt und für die damaligen Verhältnisse modernisiert.

Beide Häuser sind nach Sächsischen Denkmalschutzgesetz keine Einzeldenkmale. Sie befinden sich aber im historischen Altstadtkern von Annaberg und unterliegen somit der für den Stadtkern geltenden Erhaltungs- und Baugestaltungssatzung. Diese beiden Satzungen sind hier nachzulesen:

www.annaberg-buchholz.de/de/leben/planen-bauen-wohnen/stzungen/baugestaltungssatzung.php

Für die Sanierung der Gebäude gelten die dort aufgeführten Regelungen zur Dach-, Fenster- und Fassadengestaltung. Wesentliche Erleichterung gibt es allerdings für das Gebäude Nr. 17. In Absprache zwischen der Stadt und der Eigentümerin darf man dieses Gebäude zur Schaffung von PKW-Stellplätzen für das Haus Nr. 19 zurückbauen.

Als weitere Option wurde bei eventueller Sanierung des Gebäudes Nr. 17 über die Umnutzung des Erdgeschosses zur Garage gesprochen. Dabei ist die die Anordnung, Größe und Umrahmung der Öffnung sowie das Material des Garagentores im Einklang mit der übrigen Fassadengestaltung vorzunehmen.

Bei den beiden Verkaufsobjekten handelt es sich um mehrgeschossige, massiv gebaute Häuser, die überwiegend im Erdgeschoss für Gewerbezwecke genutzt wurden. Die Ober- und Dachgeschosse wurden in den Anfangsjahren als Wohnraum  genutzt und später durch Erweiterung der Gewerbeflächen mehr und mehr zu Büroräumen umgestaltet.

Letztendlich wurden in den Erdgeschossen jahrelang Kleinartikel wie Weihnachtsschmuck, Gesellschaftsspiele, Hosenträger usw. hergestellt und die darüberliegenden Etagen dienten als Büroräume. Zum Wohnen nutzte man lediglich noch die Dachgeschosse.

Da beide Häuser ohnehin durch Durchbrüche im Erd- sowohl im Obergeschoss zusammen genutzt wurden, macht es Sinn, wenn man nicht das Gebäude Nr. 17 zurückbauen möchte, dass man beide Häuser zu einem modernen Wohnobjekt umbaut.

Der damaligen Zeit angepasst, gab es keine modernen Toiletten bzw. Bäder, denn ein Trockenklo war noch angesagt.

Die Fundamente bestehen aus Naturstein ohne Sperrung. Die Außenwände bestehen aus Natursteinmauerwerk und im Innenbereich teilweise massiv oder Fachwerkwände. Beide Häuser besitzen je einen einzügigen Ziegelschornstein. Die Dächer sind zimmermannsmäßig abgebunden und mit Naturschiefer eingedeckt.

Da beide Häuser bedingt durch Uneinigkeit der damaligen Eigentümer ca. ab dem Jahr 2003 leer stehen und nur die notwendigsten Reparaturen durchgeführt werden konnten, ist es erforderlich, beide Häuser komplett zu entkernen und von Grund auf zu sanieren. Der Vorteil dabei ist, dass bereits das Grundstück voll erschlossen ist.

Lage

Die Immobilien liegen im Kerngebiet der Stadt Annaberg-Buchholz im Erzgebirge in Sachsen. Die Untere Badergasse, in der die Häuser stehen, liegt östlich der Buchholzer Straße bergan. Sie ist eine Nebenstraße, die als Einbahnstraße ausgeschildert ist. Die Lage ist als Anschluss von der Innenstadt zum Stadtrand anzusehen. Unabhängig von den fehlenden Parkplätzen ist die Infrastruktur durch die Nähe zum Stadtzentrum optimal gegeben.

Die Entfernungen von Annaberg-Buchholz zu größeren Städten sind:

  • über die A 13 nach Berlin ca. 310 km,
  • über die A 4 nach Dresden ca. 97 km,
  • über die A 72 nach Leipzig ca. 132 km und
  • über die D8 nach Prag ca. 163 km.

Maklerprovision

Unsere Maklerprovision beträgt 6,96% des Kaufpreises inkl. MwST. Die Provision ist verdient und fällig bei Abschluss des Kaufvertrages und durch den Käufer direkt an uns zu zahlen. Sie ist nicht Kaufpreisbestandteil.

Sonstiges

Die Angaben zum Verkaufsobjekt wurden uns vom Eigentümer genannt. Trotz aller Sorgfalt unsererseits können wir dafür keine Haftung übernehmen. Wir verweisen auf unsere AGB, abrufbar von unserer Webseite (rommel-immobau.de), insbesondere darauf, dass der/die Empfänger/in des Exposés bestätigt, dass ihm/ihr das Angebot nicht bekannt ist bzw. er/sie uns bei Bekanntsein darüber informieren muss.

Weiterhin bitten wir bei Anfragen zum Objekt um konkrete Angaben des/r Interessenten/in (Anschrift, telefonische Erreichbarkeit).

Eine Besichtigung kann relativ kurzfristig vereinbart werden.

Zurück